12. Neugierde

Da es heute keine CNs gibt, spare ich mir auch den Aufbau mit dem hin und herklickbaren :)



 „Darf ich dich was fragen?“ Sam schaute von xierem Buch auf und sah einen Moment auf das Blatt, auf dem Nano wohl schon seit einiger Zeit mit einem Bleistift Kreise malte, bevor Sam Nano ansah. „ Klar, was gibt‘s?“

Nano schwieg noch einen Moment und wirkte nachdenklich. Dann schaute Nano Sam in die Augen: „Mein Gefühl sagt mir, dass du momentan mehr als sonst herausforderst, dass ich dir Schmerzen zufüge, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich da etwas überinterpretiere.“

Sam schmunzelte über die Art, wie Nano mal wieder eine Frage als Aussage formulierte. Doch xier brauchte länger, um xiere Gefühle so weit zu sortiere, dass xier sie aussprechen konnte.

„Neugierde. Hauptsächlich. Also ja, du hast recht. Denke ich. Ich weiß inzwischen, dass ich Schmerzen mag. Ich weiß aber nicht, wie Viel Schmerz gut ist. Wo ist die Grenze? Das würde ich wohl gerne herausfinden. Deshalb ja, frage ich insofern ein Stück weit nach mehr Schmerz von dir. Um mehr Wissen zu erlangen.“

Nano wartete einige Momente, ob Sam noch mehr sagen wollte. Dann fragte Nano weiter: „Kannst du beantworten, warum du nicht direkt danach gefragt hast?“

Sam schloss einen Moment die Augen und schluckte. Xier hielt den Blick auf xiere sich knetenden Hände in xierem Schoß gesenkt: „Woher weiß ich, ob Du das willst. Wie kann ich dich danach fragen, ohne dir das Gefühl einer ,Dienstleistung‘ zu geben. Und: würde ich es noch genießen können, wenn es nicht von dir aus käme?“

Nano ließ den Bleistift sinken und stand auf, um sich zu Sam auf das Sofa zu setzen. „Du kannst mich immer alles fragen. Ich weiß nicht, ob es sich für dich dann anders anfühlt. Aber wir können es ausprobieren. Komm her.“

Sam sah Nano an und erblickte Nanos ausgebreitete Arme. Xier beeilte sich, das Buch von xierem Bauch weg zu bekommen und verkroch sich schnell in Nanos Armen.

Nano schloss die Arme um Sam und hielt xier fest.